BeNeCo – Vertauen durch Netzwerken

BeNeCo – Vertauen durch Netzwerken

Wie alles begann

Xing, LinkedIn, Facebook sind heutzutage aus der virtuellen Welt der Netzwerke nicht mehr wegzudenken. Manche nutzen sie sehr aktiv. Andere nur, um gefunden und angesprochen zu werden.

Twago ist ebenfalls eine solche Plattform, die ich lange unterschätzt habe. Dort stellen Auftraggeber*innen ihre Projekte ein, auf die sich potenzielle Auftragnehmer*innen bewerben und den Zuschlag erhalten oder eben nicht. Die Auftraggeber*innen haben die Möglichkeit, sich vorab vom Expertenstatus der Bewerber*innen anhand ihrer Profile, ihrem Know-How, den Referenzen und Bewertungen zu überzeugen. Potenzielle Auftragnehmer*innen suchen sich passende Projekte aus und bewerben sich nach Zahlung von entsprechenden Twago-Credits, die man vorher je nach Bedarf oder mit einem monatlichen Abo erwirbt. Aus meinen bisher dort akquirierten Projekten liegt mir eines ganz besonders am Herzen. Denn es zeigt, dass auch über eine Entfernung hinweg tiefgreifendere Zusammenarbeit funktioniert und eine Vertrauensbasis geschaffen werden kann.

Erstes Projekt

Im November 2018 erhielt ich über Twago den Zuschlag für ein kleines Excel-Projekt. Der Auftrag war, eine Excel-Tabelle entsprechend der Vorgabe zu erstellen und dabei besondere Formatierungen und Berechnungen zu beachten. Die abschließende Bewertung der Kundin: „… Wir arbeiten ganz sicher erneut zusammen. Vielen Dank!“ Das sollte auf keinen Fall nur eine Floskel bleiben. Dankbar für diese Bewertung widmete ich mich wieder meinem Tagesgeschäft.

Tatsächlich erreichte mich nur ein halbes Jahr später ein Anruf der Kundin mit der Frage nach meinen Kapazitäten und ob ich monatlich ein entsprechendes Zeitkontingent für sie einplanen könnte. Ab da entwickelte sich die Zusammenarbeit zwischen Barbara Beyer BeNeCo Beratung.Netzwerk.Coaching und Buerokram24 zu einer konstanten Größe.

BeNeCo – Bauhandwerk mal anders!

Barbara Beyer ist mit Leib und Seele „Beraterin & Coach“ mit einem langjährigen Erfahrungsschatz. Sie widmet sich in ihrer Arbeit mit Leidenschaft dem Bauhandwerk und beschreitet dort gemeinsam mit ihren Kunden neue Wege in der Führung und Zusammenarbeit und macht sie so fit für die Zukunft. Wichtig sind ihr dabei Offenheit und Vertrauen. Für manche mag es ungewöhnlich klingen, aber ab und an empfiehlt sie auch Kollegen*innen, um immer das Beste für ihre Kunden*innen herauszuholen. Ganz getreu ihrem Grundsatz: „Unsere Welt verändern wir nur zum Positiven, wenn wir MIT- und nicht GEGENeinander arbeiten!“

Weiterentwicklung

Innerhalb von sechs Monaten hat sich unsere Zusammenarbeit sehr stark ausgebaut. Aus der ersten Excel-Liste entstanden Recherchen, Kontaktdatenbereinigungen, Formular- und MindMap-Erstellungen sowie Datenauswertungen.

Organisation der Zusammenarbeit

Natürlich muss die virtuelle Assistenz gut organisiert und strukturiert sein. Dabei helfen uns MeisterTask und Timeular. So haben beide Seiten einen konkreten Überblick über Projekte und Zeiterfassung.

Meistertask ist eine cloudbasierte, kollaborative Aufgabenmanagement Anwendung für Einzelne und Teams. Dadurch erhalten wir einen detaillierten Überblick über Projektideen, beauftragte Aufgaben, Aufgaben in Arbeit sowie zu prüfende und abgeschlossene Aufgaben. Checklisten und Kommentare innerhalb eines jeden Auftrags machen das Ganze transparent und erleichtern die Kommunikation und Zuordnung. Zu MeisterTask gehört MindMeister. Damit werden unkompliziert MindMaps, Organigramme und Pläne erstellt. Hierfür bietet BeNeCo auch Schulungen an. Einen RabattCode BBB2014 in Höhe von 15% für die Meistertask Pro-Version gibt es obendrein.

Office 365 ist ebenfalls ein Bestandteil unserer Zusammenarbeit. Mithilfe von Outlook erreichen wir so auch über die Entfernung einen einheitlichen Öffentlichkeitsauftritt bei potenziellen Kunden und Partnern von BeNeCo.

Was es noch für Tools für die virtuelle Zusammenarbeit gibt, lesen Sie hier.

Ziele der Zusammenarbeit

„Excel ist nicht meins“, hat Barbara Beyer einmal zu mir gesagt. Dort helfe ich gern aus. Das definiert auch unser gemeinsames Ziel. Kompetenzen und Know-How an den richtigen Stellen zu bündeln, damit sie den Rücken frei hat, um sich um ihr Kerngeschäft zu kümmern. Mit meinem Know-How im Bereich Excel, PowerPoint und Co. erhält sie ein hohes Maß an Flexibilität und konzentriert ihre Ressourcen auf ihr Tagesgeschäft.

Grundlage dafür ist nicht zuletzt unser vertrauensvoller Umgang, den wir durch eine offene Kommunikation und transparente Prozesse innerhalb kurzer Zeit erreicht haben. Dafür bedanke ich mich sehr und freue mich auf unseren gemeinsamen beruflichen Weg.

Haben Sie andere Ideen für eine virtuelle Zusammenarbeit? Anregungen lesen Sie in meinem Blogartikel „5 Aufgaben für eine virtuelle Assistenz“ oder „PDF-Dateien umwandeln = Zeitersparnis“.

Ihr Kontakt zur mehr Effizienz info@buerokram24.de oder (03521) 837 07 39. Weil der Tag nur 24 Stunden hat …

Homeoffice angenehm und effizient gestalten

Homeoffice angenehm und effizient gestalten

Aufgrund von Corona arbeiten vielerorts die Menschen im Homeoffice. Für manche Alltag, für andere eine enorme Umstellung zum gewohnten Arbeitsrhythmus. Mit diesen kleinen Tipps gestalten Sie sich ein angenehmes und effizientes Homeoffice und bekämpfen gleichzeitig das Gefühl der Isolation.

  1. Ein eigenes Arbeitsumfeld einrichten. Das schafft eine Abgrenzung und einen mentalen Übergang zum „Home“. Vielleicht sogar den Business-Look tragen und sich wie für die Arbeit zurechtmachen.
  2. Planung und Struktur helfen dabei, sich nicht zu verlieren. To-Do-Listen erleichtern den Start in den Arbeitstag.
  3. Körperliche und mentale Gesundheit ist auch im Homeoffice wichtig. Zeitfenster für eine bildschirmlose Zeit einplanen. Frische Luft schnappen, da wo es aktuell noch möglich ist. Kleine Heimtrainings einplanen. YouTube und Co. bieten dafür kostenfreie Videos, etc. Mit Kollegen und Familie in Kontakt bleiben, um die mentale Gesundheit zu fördern.
  4. Kommunikation mit den Kollegen ist wichtig. Dadurch bleibt man auf dem Laufenden und wirkt dem Gefühl der Isolation entgegen. Gerade in den Netzwerken diskutiert: Videokonferenzen vs. Telko. Was ist effizienter und erweist sich als beste Möglichkeit für das Homeoffice?

Effektive Tools zur Gestaltung des Arbeit im und aus dem Homeoffice habe ich hier auch nochmal aufgelistet. https://www.buerokram24.de/2019/08/12/online-organisationstools-fuer-virtuelle-zusammenarbeit/

Wie gestalten Sie Ihr Homeoffice? Wenden Sie bereits einige der genannten Tipps an? Haben Sie weitere Tipps, die Ihnen das Homeoffice erleichtern? Machen Sie diese gern in meiner Facebook-Gruppe https://www.facebook.com/groups/buerokram24 oder diskutieren Sie mit unter https://www.linkedin.com/feed/news/videochats-besser-als-telefonieren-4531491/

Unterstützung beim Einrichten eines Homeoffice-Arbeitsplatzes, etc. bietet auch die Hamburger Firma Adactus. https://adactus.de/aktuelle-corona-informationen/

PDF-Dateien umwandeln = Zeitersparnis

PDF-Dateien umwandeln = Zeitersparnis

Listen, Dokumente, Tabellen werden oft als PDF-Dokumente verschickt und anderen zugänglich gemacht. Was, wenn Sie diese bearbeiten, Ihren Bedürfnissen anpassen möchten? Abtippen ist zeitaufwendig. Eine Lösung bieten PDF-Converter-Programme. Wie zum Beispiel die Lösung von Adobe Acrobat.

Adobe Acrobat

Mit Adobe Acrobat gehört das zeitaufwendige Abtippen und Formatieren von Dokumenten, Tabellen, PowerPoint Präsentationen der Vergangenheit an. Ihr Projekt geht direkt in die Planung und Umsetzung. Schon lange gilt der Adobe Acrobat Reader als Vorreiter im Bereich des Lesens von PDF-Dokumenten, doch hat er seinen Service mit zahlreichen hilfreichen Tools sehr stark verbessert. So eben auch im Umwandeln von PDF-Dokumenten in Word- und Excel-Dateien und sogar PowerPoint Präsentationen.

Teilversion und Vollversion

Abhängig von den eigenen Bedürfnissen entscheidet man sich für die entsprechende Standard, Pro oder Team-Variante. Die Standardversion läuft nur auf Windows, wobei die Pro-Variante auch für Mac-Nutzer verfügbar ist.

Mit Acrobat ist es möglich, PDF-Dateien aus anderen Dokumenten wie Word, Excel, etc. zu erstellen. Doch da ist noch lange nicht Schluss. Auch Webseiten, eingescannte Dokumente sogar PowerPoint Präsentationen speichern Sie mit Hilfe des Programms direkt als PDF ab und wandeln sie direkt um. Alles bleibt dabei erhalten; Schriften, Formatierungen, Spalten, etc.

Ein sehr großes Plus bei Acrobat ist es auch, dass Sie PDF-Dokumente ebenso in die andere Richtung, also in Word-, Excel- oder PowerPoint Dateien umwandeln können. Auch hier überträgt das Programm die Schriften, Formatierungen, Spalten, etc. in das jeweils andere Dateiformat. Das lästige Abtippen oder Kopieren von Textpassagen und Dokumenten entfällt und Sie sparen Zeit. Es muss auch nicht immer das komplette Dokument übertragen werden. Wenn Sie Teilstücke markieren, werden auch nur diese übertragen und umgewandelt.

Die spezielle OCR-Erkennung der Pro-Version erkennt Formulare als solche und speichert diese als bearbeitbare PDF-Dateien auf Ihrem PC.

Ein weiteres Feature des Programms in Abhängigkeit zu jeweils gewählten Version ist das Vergleichen von PDF-Dokumenten nach Inhaltsart, Text, Anmerkungen und Formatierung. Mit Acrobat fügen Sie auch verschiedene Dokumente zu einer PDF-Datei zusammen oder teilen eine PDF-Datei in einzelne Dokumente auf.

Adobe Acrobat ist ein sehr gutes Tool zur Archivierung auf dem Weg zum papierlosen Büro. PDF-Dokumente werden als intelligente PDF-Dateien abgespeichert. Sie bleiben so originalgetreu und sind schreibgeschützt. Nichtsdestotrotz sind sie durchsuch- und kopierbar. Das heißt, Textpassagen können herauskopiert und anderweitig verwendet werden.

Preis

Die Preisgestaltung richtet sich nach dem jeweiligen Abonnement. Mit dem PDF-Pack haben Sie alle wichtigen PDF-Werkzeuge vereint. Die günstigste Variante ist sicherlich Acrobat Export PDF. Hier wandeln Sie PDF-Dateien online auf Ihrem Desktop oder mobilen Endgerät in Word- bzw. Excel-Dateien um. Auch hier übernimmt das Programm die Formatierungen der Ausgangsdatei.

Vor-, Nachteile

Einen richtigen Nachteil konnte ich bei dem Programm bisher noch nicht finden. Für mich erleichtert es die Arbeit und beeinflusst somit auch die Konditionen für meine Kunden positiv, weil es ein effizientes Arbeitsmittel ist, um in kurzer Zeit Dateien umzuwandeln und in den gewünschten bearbeiteten Formaten zu liefern.

PDF Converter-Programme

Andere PDF-Converter Programme habe ich auch schon ausprobiert. In der Handhabung sind diese Programme auch leicht verständlich und erklären sich meist von selbst. Doch oft fehlt hier das Übernehmen von Formatierungen, sodass eine Nacharbeit nicht ausgeschlossen ist.

Preislich rangieren die Programme von kostenlos als Freeware bis hin zu …

Fazit

Die Anschaffung eines professionellen PDF-Converter Programms lohnt sich, wenn fast täglich PDF-Dateien bearbeitet bzw. umgewandelt werden. Dann gilt es auch abzuschätzen, welcher Rahmen benötigt wird. Brauchen Sie das komplette Paket oder reichen Teillösungen?

Professionelle virtuelle Assistentinnen haben aufgrund ihres Kundenpools meist mehr Aufträge in dieser Richtung und verfügen daher über professionelle Programme, die sie Ihnen gern zur Verfügung stellen. So sparen Sie nicht nur Zeit, sondern auch Geld. Sie tippen nicht mehr ab und erhalten ein perfektes Dokument innerhalb kurzer Zeit zu einem fairen Preis.

Mehr Ideen für Aufgaben für virtuelle Assistentinnen erhalten Sie in meinem Blogartikel „5 Aufgaben für eine virtuelle Assistenz“.

Mehr erfahren unter www.buerokram24.de oder Fragen stellen unter info@buerokram24.de.

Weihnachtsgruß kontra Neujahrsbrief

Weihnachtsgruß kontra Neujahrsbrief

Tradition heißt Weihnachtspost

Jedes Jahr auf’s Neue steht plötzlich Weihnachten vor der Tür. Und wieder die Fragen: Was tun? Welche Karte? Welches Format? Welcher Spruch? Wer soll angeschrieben werden? Wer macht es? Jedes Jahr das gleiche Stöhnen, denn Weihnachtspost macht einige Mühe. Und sind wir mal ehrlich: Oft verschwinden die mühevoll ausgesuchten Karten mit sinnigen und tiefgreifenden Sprüche, Wünschen und Gedanken in der Versenkung, werden womöglich kaum beachtet. Um dem entgegenzuwirken bin ich dazu übergegangen, all die Weihnachtskarten und Glückwünsche aufzureihen und mich so daran bis zu Jahresende zu erfreuen. Doch dafür braucht es Platz – mal mehr, mal weniger.

Innovation bedeutet Neujahrsbrief

Damit erlangt ihr Unternehmen die volle Aufmerksam nach der großen Weihnachtskartenflut. Motiviert und im Flow des Jahreswechsels öffnen die Adressaten Ihren Neujahrsbrief und spüren ebenso Ihre Motivation und guten Vorsätze. Neujahrsbriefe spiegel genau das wieder: Motivation, Innovation, sich neu erfinden, Marktbelebung.

Aufhänger erzeugen Spannung

Planen Sie im neuen Jahr ein besonderes Jubiläum, stehen große oder kleine Veränderungen ins Haus? Nutzen Sie Ihren Neujahrsbrief, um Ihre Kunden und Partner darüber zu informieren und sie so schon darauf einzustimmen; getreu dem Motto „save the date“.

Auch wenn kein Ereignis seine Schatten voraus wirft, kann ein Neujahrsbrief überstandene Krisen reflektieren, konkrete Pläne äußern und die Marke stärken. So kann ein geistreiches Zitat Basis für die Textentwicklung sein.

Fazit: Überraschen Sie Ihre Empfänger! Mit genauen Plänen, großen Ereignissen oder etwas Unerwartetem.

Markenstärkung

Markenstärkung erreichen Sie nur, wenn Ihr Brief einen Bezug zu Ihrem Unternehmen hat. Es muss aber nicht immer ein Produkt sein. Greifen Sie zum Beispiel einen Wert aus Ihrer Unternehmensphilosophie auf. Erläutern Sie ihn. Wie setzen Sie diesen Punkt im Unternehmensalltag um? Gibt es konkrete Fallbeispiele in Ihrem Unternehmensalltag, die genau diese Philosophie wiederspiegel? Verwenden Sie dafür eine kraftvolle Sprache ohne Floskeln und Stereotypen. Benutzen Sie Alphawörter und umschreiben Begriffe wie Exzellenz mit hochwertig, erstklassig, etc. So erzeugen Sie das gleiche Gefühl, ohne dabei das Wort zu benutzen.

Soll der Neujahrsgruß eine Vertriebsbotschaft übermitteln, bedarf es hierfür einem sehr glücklichen Händchen, damit er nicht als billige Werbung wahrgenommen wird.

Schon eine Idee für Ihren nächsten Neujahrsbrief? Wenn nicht, kontaktieren Sie mich!

www.bueorkram24.de oder info@buerokram24.de

Erfahren Sie mehr Bürotipps und alles über virtuelle Assistenz unter www.buerokram24.de/blog

Weitere interessante Artikel:

Virtuelle Assistenz optimal organisiert

Mehrwert einer virtuellen Assistenz

5 Aufgaben für eine virtuelle Assistenz

5 Aufgaben für eine virtuelle Assistenz

5 Aufgaben für eine virtuelle Assistenz

Fünf Aufgaben für eine virtuelle Assistenz, die Ihnen einen Mehrwert bringen … Überlegen Sie einmal! Welche Aufgaben rauben Ihnen die meiste Zeit? Bei welchen Arbeiten leiden Sie an Aufschieberitis? Hier fünf Vorschläge für Aufgaben, die Ihnen eine virtuelle Assistenz abnehmen kann und Sie so mehr Zeit für das Wesentliche gewinnen.

1. Aufgabe für eine virtuelle Assistenz: Die vorbereitende Buchhaltung

Am Ende eines Monats oder eines Quartals ist es immer soweit. Belege wollen sortiert, eingescannt, buchhalterisch korrekt eingetragen und abgeheftet werden. Und jedes Mal das gleiche Lied. Mache ich morgen. Mache ich heute Abend. Wann soll ich das bloß machen?

Genau solche Aufgaben übernimmt für Sie eine virtuelle Assistenz, denn das ist ihr Job. Sortieren, scannen, buchhalterisch korrekt eintragen, abheften. Im besten Fall steht Ihre virtuelle Assistenz im Kontakt mit Ihrem Steuerberater und kann so Fragen direkt und schnell abklären.

2. Aufgabe: Daten übertragen

Damit meine ich nicht das elektronische Übertragen von Daten, sondern das manuelle. Oft habe ich es schon erlebt, dass meine Kunde  handschriftliche Vorlagen, Buchvorlagen oder PDF-Dateien haben, die sie so nicht verwenden können. Dann kam oft zaghaft die Frage, ob ich dies auch übernehmen könnte? Meine klare Antwort: Natürlich, denn genau das ist mein Job. Schnell, mit korrekter Rechtschreibung und wenn nötig auch mit angepasster Grammatik überträgt die virtuelle Assistenz Handschriften, Buchvorlagen, PDFs oder in Word oder Excel. So können aus einer großen Datensammlung gezielt Daten entnommen und Ihren Anforderungen entsprechend aufgearbeitet werden. Wichtig ist dabei immer die genaue Absprache, worauf der Fokus liegen soll. Es ist immer sehr empfehlenswert, und meine Kunden schätzen es auch sehr, eine erste Arbeitsprobe gemeinsam zu besprechen. So finden Sie im Vorhinein schon den gemeinsamen roten Faden und der Auftrag wird gleich zu Ihrer Zufriedenheit ausgeführt.

3. Aufgabe: Terminorganisation, Erinnerungsdienste und Maßnahmen zur Kundenbindung

Egal ob es sich hier um Reiseplanung oder persönliche Termine handelt. Eine virtuelle Assistenz hat alles für Sie im Blick und erinnert Sie im richtigen Moment daran. Eine Geburtstagkarte für die Gattin eines wichtigen Kunden. Ein Firmenjubiläum des Geschäftspartners. Das Besorgen von Geschenken für eine geschäftliche Auslandsreise. Die Kündigung einer nicht mehr benötigten oder gewollten Versicherung. Mithilfe der virtuellen Assistenz gerät nie wieder etwas in Vergessenheit.

4. Aufgabe: Transkription Ihrer Gedanken und Korrespondenzen

Ihnen liegt das Sprechen mehr als das Schreiben? Sie sind ständig unterwegs. Da ist der Griff zum Diktiergerät oder Handy einfacher als zum Stift oder Laptop? Auch das ist etwas, wobei die Hilfe einer virtuellen Assistenz Wunder wirkt und Zeit spart. Sie sprechen einfach Ihre Gedanken zu Briefen, E-Mails, Aufsätzen oder Reden auf das „Band“ und die virtuelle Assistenz tipp diese im vorher abgestimmten Zeitraum für Sie ab. Im besten Fall werden grammatikalische Ausrutscher und Versprecher bereinigt und der Text in eine klare Struktur gebracht.

5. Aufgabe für eine virtuelle Assistenz: Content für Social Media Konten

Reichweite und Sichtbarkeit ist heutzutage alles! So hört und liest man oft. Doch dieser Content will auch kreiert werden und dazu fehlt häufig die Zeit. Hier kommt die virtuelle Assistenz ins Spiel. Denn genau bei diesen Aufgaben kann sie Ihnen den Rücken freihalten und gleichzeitig Ihre Reichweite erhöhen. Mein Tipp: Damit beide die gleiche Sprache sprechen; vorher Ihre Ziele und Bedürfnisse für die Content-Erstellung besprechen. Wenn die virtuelle Assistenz Ihre sozialen Netzwerke auch noch mit diesem Content füttert, kann nichts mehr schiefgehen.

 

Diese fünf Aufgaben für eine virtuelle Assistenz sind einige von vielen. Sicher fallen Ihnen noch mehr ein. Jede virtuelle Assistenz hat ihr Spezialgebiet und ist Expert*in für verschiedene Dinge. Sprechen Sie es mir Ihrer persönlichen virtuellen Assistenz vorher genau ab, was sie für Sie übernehmen kann und in welchem Umfang Ihre Aufgaben erledigt werden können. Das erspart Ihnen im Nachhinein eventuelle Korrekturen und Zeit. In meinem Blog-Beitrag https://www.buerokram24.de/2019/08/12/ihr-mehrwert-aus-einer-zusammenarbeit-mit-virtuellen-assistenzen/ lesen Sie mehr zum Thema „Mehrwert einer Zusammenarbeit mit virtuellen Assistenzen“.

Mein Tipp: Bei der Suche nach Ihrer VA sind Sie schon bis hier her gekommen. Erfahren Sie mehr unter www.buerokram24.de oder info@buerokram24.de oder gern auch telefonisch unter 03521/8370739. Unter https://www.facebook.com/buerotammehentzschel.de/ bleiben Sie immer auf dem Laufenden und erhalten interessante Neuigkeiten rund um das Leben im Büro.

Ihr Mehrwert aus einer Zusammenarbeit mit virtuellen Assistenzen

Ihr Mehrwert aus einer Zusammenarbeit mit virtuellen Assistenzen

Eine Antwort auf die Frage: Was ist Ihr Mehrwert aus einer Zusammenarbeit mit virtuellen Assistenzen?

Mehrwert 1: Experten sparen Zeit!

Aufgrund der Spezialisierung in gewissen Themengebieten hat jede*r virtuelle Assistent*in eine ganz besondere Nische. Das macht es möglich, Aufgaben effizienter und genauer auszuführen. Das spart Zeit und mühevolles Einarbeiten in neue Sachgebiete.

Das heißt, ich muss etwas von dem verstehen was ich anbiete. Grundlegende Kenntnisse der Materie und stetige Weiterbildung, um auf dem neuesten Stand zu sein sind unerlässlich für VAs.

Mehrwert 2: Experten sparen Geld!

Wenn Sie sich dafür entscheiden eine*n virtuelle*n Assistent*in zu beauftragen, entscheiden Sie sich gleichzeitig dafür Geld zu sparen. VAs arbeiten gewöhnlich auf Stundenbasis nach einem festgelegten Stundensatz. Auch kann die Anzahl der Stunden vorab genau bestimmt werden, in der Aufgaben erledigt werden sollen. Außerdem überbrücken Sie mit einer virtuellen Assistenz Urlaubs- und Krankheitsausfälle Ihres festangestellten Personals. Mit dem Expertenstatus benötigen VAs nur eine kurze Einarbeitung in die Themen und legen direkt mit der Arbeit los. Entscheiden Sie sich ausschließlich für die Zusammenarbeit mit VAs, dann entfallen auch Kosten wir Urlaubs- oder Krankengeld. Ihre VA kann sich auch direkt um Ersatz für die Ausfallzeiten kümmern, damit kein Zeitverlust für sie entsteht und sie sich nicht darum kümmern müssen.

Mehrwert 3: Experten reduzieren Ihre Arbeit!

Als Unternehmer*in kümmern Sie sich um allen Angelegenheiten, die Ihre Firma betreffen. Doch manche Arbeiten halten Sie in Ihrem Tagesgeschäft auf. Genau diese geben Sie an Ihre VA ab. Für ein wichtiges Meeting mit einem Kunden am nächsten Tag wollen Sie eine Präsentation erstellen doch auch die Geburtstagsfeier ihres Kindes oder ein anderes Jubiläum muss geplant werden. Geben Sie eine Aufgabe davon an Ihre VA und sie erledigen beides zum vorgesehen Zeitpunkt.

Mein Tipp: Bei der Suche nach Ihrer VA sind Sie schon bis hier her gekommen. Erfahren Sie mehr unter www.buerokram24.de oder info@buerokram24.de oder gern auch telefonisch unter 03521/8370739

Tools für virtuelle Zusammenarbeit

Tools für virtuelle Zusammenarbeit

Online Organisationstools für virtuelle Zusammenarbeit sind unerlässlich für eine funktionierende virtuelle Assistenz. Auftraggeber*in und VA sitzen oft an verschiedenen Orten. Hier schaffen diese Online Organisationstools Abhilfe.

Online-Telefonie oder Telefonkonferenzen

Online-Telefonie über Skype, Zoom und Co sind kostenfrei und erleichtern die Kommunikation mit mehr als nur zwei Personen. Sobald das Programm einmal auf dem Rechner installiert ist, benötigen Sie nur noch Kopfhörer und Mikrofon. Mit einer Kamera können Sie auch Videokonferenzen schalten.

Dokumenten und Dateiablage

Dropbox ist hier ein gern genutztes Tool. Der Zugriff auf bestimmte Ordner erfolgt per Einladung. Kostenfrei können Sie bis zu zwei Giga-Byte an Speicherplatz nutzen. Brauchen Sie mehr, kann dieser kostenpflichtig erworben werden. Speichern Sie Dateien in der Drobbox ab und Dropbox synchronisiert sich automatisch. Alle Teammitglieder haben Zugriff auf die Dokumente im Online-Ordner. Außerdem bieten Online Organisationstools wie GoogleDrive, SkyDrive und andere Cloudservices gleiche Möglichkeiten.

To-Do-Listen

Mit zum Beispiel Trello, Teambox oder Teamwork erstellen und bearbeiten Sie problemlos Aufgabenlisten. Das erleichtert die virtuelle Zusammenarbeit enorm, denn jedes Teammitglied erhält einen Überblick, wer was wann bearbeitet und erledigt hat.

Terminabsprachen

Kennen Sie Doodle? Dieses kostenlosen Tool machtTerminabsprachen und Terminfindung zum Kinderspiel. Mit einer Terminumfrage finden Sie heraus, welcher Tag, welche Zeit allen oder den meisten Teammitgliedern passt. Einfach den Link verschicken und auf die Antworten der Teammitglieder warten.

Mit Doodle besteht auch die Möglichkeit, festgelegte Alternativen zu einem bestimmten Thema zur Wahl zu stellen. So erhalten Sie in kürzester Zeit einen Überblick über Meinungen und Ansichten.

Datensicherheit

Wenn Sie online arbeiten und Ihre Dokumente online ablegen, Dritte darauf Zugriff haben, verschlüsslen Sie zum Beispiel mit Truecrypt Dropbox-Inhalte. Das Programm PGP verschlüsselt Ihre E-Mails. Auch ist ein regelmäßiges Back-Up unerlässlich.

Doch Datensicherheit fängt bei den Mitarbeitern an. Verpflichten Sie alle Teammitglieder schriftlich auf das Daten- und Fernmeldegeheimnis.

Mein Tipp: Eine gute Vorbereitung ist der Grundstein für den Erfolg Ihrer virtuellen Zusammenarbeit. Erfahren Sie mehr unter www.buerokram24.de oder info@buerokram24.de oder gern auch telefonisch unter 03521/8370739.

PDF-Dateien umwandeln = Zeitersparnis

Virtuelle Assistenz optimal organisiert

Sie wollten schon einmal eine virtuelle Assistenz beauftragen? Die Frage, wie funktioniert virtuelle Assistenz optimal, hat sie jedoch davon abgehalten. Hier ein kleiner Überblick über grundlegende Eigenschaften, die eine virtuelle persönliche Assistenz mitbringen sollte.

Als ich mich 2004 als VA – virtuelle Assistentin – selbstständig machte, hieß es noch freiberuflich, selbstständig, mobil. Heute hört man auch oft virtuelle Sekretärin oder Internet Sekretärin.

Wenn man sich heute in den sozialen Medien und Netzwerken umschaut, gibt es eine Vielzahl von VAs mit den unterschiedlichsten Spezialisierungen. Einige arbeiten im Marketingbereich, andere im Content- und Markenbuilding und wieder andere bieten einen Komplettservice von A wie Ablage bis Z wie Zuarbeit an. Die Auswahl ist riesig. Doch die Grundlagen für eine erfolgreiche virtuelle Zusammenarbeit sind überall gleich.

Die wichtigsten Fakten

Für mich als virtuelle Assistentin sind Zuverlässigkeit, Diskretion, Ehrlichkeit und Erreichbarkeit das A und O. Hier ein paar  Antworten auf die Frage „Wie funktioniert virtuelle Assistenz optimal?“

Warum Zuverlässigkeit?

Die Zusammenarbeit auf Distanz ist wie eine Fernbeziehung. Vertrauen spielt hier eine große Rolle. Die Kunden*innen müssen sich darauf verlassen können, dass Aufgaben termingerecht und nach ihren Vorstellungen und Maßgaben ausgeführt werden. Es muss seitens der virtuellen Assistenz sichergestellt sein, dass bei unvorhergesehenen Ereignissen (Krankheit, Technikausfall, …) eine Information an die Kunden*innen erfolgt, damit sie entsprechend reagieren können. Noch besser ist, direkt für Ersatz zu sorgen, natürlich nach vorheriger Abstimmung, damit der Auftrag dennoch termingerecht ausgeführt werden kann.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ein hohes Maß an Zuverlässigkeit unerlässlich ist, um schlaflose Nächte zu vermeiden und unnötigen Stress zu verhindern.

Warum Genauigkeit?

Was bedeutet für Sie als Unternehmer*in Genauigkeit und was bedeutet Genauigkeit für Ihre virtuelle Assistenz? Hier ist es ratsam, die Aufgaben und die eigenen Anforderungen an die virtuelle Assistenz genau zu benennen. Soll es zum Beispiel eine reine Recherche von Informationen sein oder wünschen Sie sich weiterführende Informationen zu bestimmten Teilgebieten oder weiterführende Adressen? Denn nichts ist schlimmer, die Zeitersparnisse durch Outsourcing von Aufgaben bei der Ergebnissprüfung wieder zu verlieren.

Warum Diskretion?

Ebenso wie angestellte Mitarbeiter*innen unterliegen auch die VAs der Schweigepflicht über interne Vorgänge und Informationen. Dies sollte auf jeden Fall vertraglich geregelt sein – egal ob es sich um die Transkription von Interviews oder streng vertrauliche Firmendaten handelt.

Meine Devise: Alles was mit meinen Kunden*innen besprochen, geschrieben, ausgetauscht wird bleibt in den „vier Wänden“ des virtuellen Büros. Ein passwortgeschützer Computer, eine sichere Datenverbindung gehört genauso dazu wie sicheres Löschen der Daten nach Abschluss des Auftrags. Nur so kreiert man eine Vertrauensbasis für eine optimale virtuelle Assistenz.

Warum Ehrlichkeit?

Das Sprichwort „ehrlich währt am längsten“ kommt nicht von ungefähr. Eine respektvolle Zusammenarbeit auf Augenhöhe, in der man Meinungen äußern und Sichtweisen klar definieren kann ist nachhaltig. Das hat mir die Vergangenheit bewiesen. Besonders dann, wenn nach einer längeren Auftragspause „alte Kunden“ wieder neue werden.

Es ist auch wichtig zu wissen, wer Ihre Aufgaben erledigt. Ist die virtuelle Assistenz eine Person oder agiert sie im Team mit verschiedenen VAs? Ob Sie eine erweiterte Bearbeitung Ihrer Aufgaben wünschen oder nicht, sollten Sie vorab unbedingt abklären.

Warum Erreichbarkeit?

Nichts ist schlimmer als in Akutphasen eines Projekts die Partner*innen nicht erreichen zu können oder keine Nachricht zum vereinbarten Termin und Antworten auf E-Mails und Anrufe zu erhalten. So sollte jede*r virtuelle Assistent*in immer Zugriff auf eingehende E-Mails haben und über ein störungsfreies Telefonnetz sowie gute Internetverbindungen verfügen. Kurzfristige Änderungen, Anpassungen und Zusatzaufgaben können so besser kommuniziert und weitergegeben werden.

Mein Tipp:

Skype, Zoom und andere Videodienste lassen darüber hinaus eine persönliche Beziehung von Angesicht zu Angesicht entstehen. So hat man ein stärkeres Gefühl des „Kennens“.

Bei der Suche nach Ihrer VA ist es besonders wichtig, Ihre eigenen Bedürfnisse und Anforderungen an die virtuelle Assistenz genau zu definieren. Hinterfragen Sie den Service der virtuellen Assistenz und welche Leistungen sie Ihnen im Einzelnen bietet.

Sie haben noch nicht alle Antworten auf die Frage „Wie funkioniert virtuelle Assistenz optimal?“ erhalten.

Stellen Sie mir Ihre Fragen unter info@buerokram24.de oder telefonisch unter 03521/8370739. Unter https://www.facebook.com/buerotammehentzschel.de/ blieben Sie immer auf dem Laufend.

Weitere interessante Artikel zum Thema virtuelle Assistenz unter www.buerokram24.de/blog.

PDF-Dateien umwandeln = Zeitersparnis

Gender „d“

Gendern in der Bürokommunikation und Korrespondenz

Der Begriff „Gender“ oder „gendern“ ist schon eine Weile im Gebrauch. Richtig bewusst wahrgenommen haben es bestimmt die meisten, als die dritte Geschlechtskategorie, das Gender „d“, eingeführt wurde und das erste Mal in Stellenausschreibungen zu sehen war.

Erste Erfahrungen

Mir selbst ging es vor ein paar Wochen so. Der erste Kontakt mit einer intersexuellen Person warf im Nachhinein Fragen auf. Das Gespräch selbst war sehr locker und ungezwungen, wobei mich der Hinweis der Person, weder mit er, sie, Mann, Frau angesprochen zu werden zu wollen, mich im ersten Moment etwas stutzen ließ. In meinem Kopf reifte die Frage: „Wie setzt du das richtig um?“ Diese Frage bezog sich später auch auf mein berufliches Feld. Wenn ich nun Briefe, E-Mails schreibe, die Person nicht kenne, gehe ich davon aus, dass Sie Männlein oder Weiblein ist? Oder nehme ich direkt die dritte Geschlechtskategorie?

Was bedeutet „Gender“?

Das englische Wort „Gender“ steht für das soziale Geschlecht sowie dessen Rolle und Eigenschaften. Diese Rollen und Eigenschaften werden gesellschaftlich bestimmt und sind stereotyp für Mann und Frau. Das biologische Geschlecht heißt auf Englisch „sex“.

Wenn man (richtig) gendert, dann möchte man beide Geschlechter zu gleichen Teilen berücksichtigen. Oft wird in Texten, Stellenausschreibungen, etc. darauf hingewiesen, dass man sich aufgrund von Platzmangel und besserer Lesbarkeit auf die maskuline Form beschränkt, wobei man aber auch die feminine Form gern mit einbeziehen möchte und sie sich nicht ausgrenzt fühlen soll. Mir geht es sehr oft dabei so, dass ich mich sehr stark anstrengen muss, mich nicht ausgegrenzt zu fühlen. Forschungen haben in den 1970er Jahren gezeigt, dass Texte, die nur in der maskulinen Form geschrieben sind, mehr Männer ansprechen und in den solchen Unternehmungen und Betrieben viel mehr an die Männer gedacht wird. Die Frauen finden dort nur sehr wenig Beachtung und fühlen sich daher auch nur wenig von den Texten angesprochen.

Was ist die Lösung?

Frauen wollen heute sichtbarer sein; egal ob als Mitarbeiterin, Busfahrerin, Dachdeckerin oder Vorständin (diesen Begriff gibt es auch im Duden). Wer heute nur die maskuline Form für beide Geschlechter benutzt, handelt gegen das wichtige Kommunikationsprinzip der Klarheit und Vermeidung von Mehrdeutigkeit. Das gilt heutzutage auch nicht nur für Frauen, sondern auch für Intersexuelle. So wird in Stellenanzeigen nicht nur auf männlich und weiblich (m/w) hingewiesen; seit Dezember 2018 auch mit dem Gender „d“ für divers – die diskriminierungsfreie Anrede für Intersexuelle.

Wie ist die korrekte Ansprache Intersexueller in der Korrespondenz?

Die gängigen gendergerechten Ansprachen wie „Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“ oder „Kolleginnen und Kollegen“ helfen hier nicht weiter. Denn dadurch schließt man intersexuell orientierte Menschen, die sich weder eindeutig als Mann oder Frau sehen, aus. Der Duden hilft hier bisweilen auch nicht weiter, da es momentan noch keine offiziellen Schreibweisen gibt. Der Rat für deutsche Rechtschreibung verkündete im November 2018, dass er noch keine voreiligen Festlegungen treffen will, ohne eine genaue vorherige Beobachtung der allgemeinen Entwicklungen.

Stattdessen gab die Bundesvereinigung Trans* e. V. (BVT*) bereits 2017 die Broschüre „Geschlechtliche Vielfalt im öffentlichen Dienst“ mit hilfreichen Tipps für gendergerechte und diskriminierungsfreie Sprache im Alltag heraus. Der Verein setzt sich schon längere Zeit für die Anerkennung der vielfältigen Geschlechteridentitäten in der Gesellschaft ein.

Der beste Tipp!

Fragen Sie einfach nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Es mag am Anfang für Sie eine Überwindung bedeuten, doch wird die direkte Nachfrage vielmehr als Respekt gedeutet; Respekt vor den Wünschen und Bedürfnissen anderer Menschen.

Umsetzung des Gender „d“ in der geschriebenen Sprache

In der Adresse sowie in der Anrede ist es einfach. Hier lässt man einfach Herr oder Frau weg.

Beispiel:

Kati Muster

Musterstraße 23

00000 Musterhausen

Guten Tag, Kati Muster, …

Wenn man doch lieber auf die herkömmlichen Anreden wie „Liebe“, „Sehr geehrter“, … zurückgreifen möchte, passt man sie einfach ein wenig an.

Beispiel:

Gender Stern oder Gender Star

Liebe*r Kati Muster, …

Sehr geehrte*r Kati Muster, …

Es kann auch ein Gender Unterstrich/Gender Gap sein.

Liebe_r Kati Muster, …

Sehr geehrte_r Kati Muster, …

Ob man jetzt den Gender Stern oder den Gender Gap verwendet, ist eine persönliche Frage des Geschmacks. Häufig wird das Sternchen verwendet, weil es den Lesefluss weniger stört. Daher ist es vielleicht auch verbreiteter.

Wie sieht es mit den Pronomen „er/sie“ und „ihm/sein/ihr“ aus?

Wenn Sie nicht wissen, welche Form eine Person dritten Geschlechts bevorzugt, können Sie diese Pronomen nur schwer richtig einsetzen. Die respektvolle und vom BVT* vorgeschlagene Lösung ist, den vollen Namen, statt dem Pronomen, auszuschreiben.

Beispiel:

Kati Muster wird den Eröffnungsvortrag halten.

Am Ende der Tagung wird Kati Muster die Auszeichnungen überreichen.

Genderneutrale Ansprache von Personengruppen

Viele Schreiben sind an Personengruppen, wie zum Beispiel Mitarbeiter*innen eines Unternehmens adressiert. Hier sollten Sie das dritte Geschlecht ebenfalls mit bedenken. Wie geht das? Formulierungen wie „Liebe Mitarbeiter und Mitarbeiterinne“, „Liebe Kolleginnen und Kollegen“ scheiden hier aufgrund des Respekts vor dem dritten Geschlecht aus. Ebenso eine mit Fußnote markierte Formulierung, dass sich im Text nur auf das männliche Geschlecht bezogen wurde, aber auch Frauen und Intersexuelle mitgemeint sind, ist ungünstig. Denn oft fühlen sich „mitgemeinte“ Menschen nicht wahr- oder ernstgenommen.

Gehen Sie die Sache doch einmal ganz anders an. Vermeiden Sie geschlechtsspezifische Worte und nutzen stattdessen neutrale Begriffe. „Liebe Mitarbeitende“ – das spricht alle an, ist aber etwas steif. Besser ist es, die Zielgruppe mit einem spezifischen Begriff anzusprechen. Sie möchten den Personen im Einkauf etwas mitteilen. Warum schreiben Sie nicht „Liebes Einkaufsteam“? Oder „Liebes Kollegium im Vertrieb“, „Liebes Team der Chirurgie“, etc.

Experten-Tipp

Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf. Momentan gibt es noch keine festgelegten Regeln. Probieren Sie aus, womit Sie sich am wohlsten fühlen. Vielleicht erfinden gerade Sie die Vorlage für die Gender „d“ Regel!

 

Der einfache Weg zur genderneutralen Ansprache: 03521 / 837 07 39 oder 0173 / 850 90 54 oder info@buerokram24.de

Sie wollen mehr über meine virtuelles Büro erfahren? Hier geht es zu mehr Informationen.

Egal ob Schreibarbeiten, Transkription oder ob Sie es virtuelle Assistentin, Online-SekretärIn oder mobiler Büroservice nennen. Ihre Aufgaben werden nach Ihren Vorstellungen und zu Ihren Bedingungen pünktlich, korrekt und diskret ausgeführt.

Besuchen Sie mich auf Facebook! https://www.facebook.com/buerotammehentzschel.de

Ihre Janet Tamme-Hentzschel

 

Podcast sichtbarer im Netz = mehr Erfolg

Podcast sichtbarer im Netz = mehr Erfolg

Das Rund-um-sorglos-Podcaster-Paket

Jeder, der einen Podcast hat, kennt es vielleicht … Aller Anfang ist schwer und die Hörerzahlen wollen nicht so richtig Fahrt aufnehmen. Woran liegt es, dass andere Podcasts besser durchstarten? Wahrscheinlich weil der eine oder andere Podcast sichtbarer im Netz ist und in den sozialen Medien Zuhörer findet. Wie haben die das nur gemacht? Vielleicht mit einer ganz einfachen Sachen …

Ihr Wunsch

  • Mehr Kunden außerhalb der Podcast-Gemeinde generieren.
  • Größere Sichtbarkeit im Netz.

Als Podcaster möchten Sie Ihr Wissen zu einem Thema, das Sie bewegt und antreibt, an möglichst viele Menschen geben und sie damit erreichen und begeistern. Wenn Sie sich dabei rein auf das Medium Podcast verlassen, ist die erreichbare Masse geringer als die Masse, die man mit einem größeren Medienspektrum erreicht. Bewerben Sie Ihren Podcast auf Facebook, Xing, LinkedIn? Wie wäre es, wenn Sie Ihren Blog mit einem optimal überarbeiteten Transkript des Podcasts füttern? So generieren Sie gleichzeitig mehr Traffic auf Ihrer Homepage. Denn das geschrieben Wort ist für die Suchmaschinen besser zu finden!

Machen Sie Ihren Podcast sichtbarer im Netz.

Dafür brauchen Sie

  • Podcast mp3-Datei zeitnah zum Veröffentlichungszeitpunkt verschriftlicht
  • korrigiertes Transkript, angepasste Lesbarkeit und SEO Optimierung
  • Einstellen in Blog, YouTube, etc.
  • Veröffentlichung in den Social Media Kanälen

Worauf Sie bei der Transkription von Podcasts achten sollten, habe ich in meinem Blogartikel „Warum zu einem guten Podcast ein Transkript gehört“ einmal zusammengefasst. Besonders wichtig ist, dass Sie auf eine optimierte Abschrift achten, die Textgestaltung mit Zwischenüberschriften und nicht zu langen Absätzen für den Blog aufbereitet ist.

Sie wünschen sich die Erstellung des Transkripts zeitnah und rechtzeitig vor dem Veröffentlichungszeitpunkt, damit es Ihren Podcast perfekt ergänzt.

Ein druckreifes Transkript Ihres Podcast rundet das Ganze ab. Die Lesbarkeit ist angepasst, aber Sie bleiben Ihrem Stil treu.

Eine SEO-Optimierung des Textes ist das Tüpfelchen auf dem „i“.

Das Transkript soll direkt in den Blog gestellt und auf Ihren Social Media Kanälen veröffentlicht werden.

Die Hürde

Sie haben kaum Zeit, regelmäßig neue Podcastfolgen aufzunehmen. Von einem Transkript ganz zu schweigen.

Oft stellen Sie sich die Frage, ob ein Transkript wirklich so einen großen Nutzen hat?

Die Lösung

Mit Hilfe eines Transkripts kann Ihrer Zuhörer-Community den Podcast noch einmal nachlesen, Stichpunkte herausfiltern und genauer unter die Lupe nehmen. Sie geben Ihren Zuhörern die Chance, den Podcast in der Bahn, in der Pause, einfach zwischendurch zu lesen und erhöhen damit auf einfache Weise den Mehrwert Ihres Podcasts. Die Suchmaschinen finden den Inhalt Ihres Podcasts besser und machen ihn einer breiteren Maße zugänglich. Außerdem kann ein Transkript besser über die sozialen Medien verbreitet werden.

Den Mehrwert, der in der Transkription Ihres Podcasts liegt, sollten Sie daher nicht unterschätzen.

Ihr Podcast sichtbarer im Netz:
  • Transkription des Podcasts innerhalb von 3 bis 5 Werktagen, auch schneller nach vorheriger Absprache
  • Korrektur des Transkripts
  • Anpassung der Lesbarkeit (Zwischenüberschriften, etc.)
  • SEO-Optimierung des Texts
  • Einstellen des Transkripts in den eigenen Blog, YouTube-Kanal
  • Bewerbung des Blogbeitrags über die Social Media Kanäle

Ich erstelle Ihnen das Transkript nach Ihren Vorstellungen und Wünschen innerhalb von 3 bis 5 Werktagen oder auch schneller; nach vorheriger Absprache.

Sie erhalten ein auf Rechtschreibung und Grammatik korrigiertes Transkript. Die Lesbarkeit wird verbessert und angepasst, bleibt aber Ihrem Stil treu.

Das Transkript wird mit Zwischenüberschriften versehen, was für einen Blog und die bessere Auffindbarkeit durch Google und Co. sehr wichtig ist.

Der Text wird auf Wunsch SEO optimiert.

Das Ergebnis:

Sie schlagen zwei Fliegen mit einer Klappe. Sie haben eine neue Podcast-Folge und aktualisieren gleichzeitig Ihren Blog mit einem ansprechenden Blogartikel.

Dieser Blogartikel kann direkt in den sozialen Medien beworben und verbreitet werden. So erhöhen Sie Ihre Reichweite in den sozialen Netzwerken durch das Teilen der Beiträge und ziehen gleichzeitig mehr Traffic auf Ihre Internetseite.

Ihr Podcast ist sichtbarer im Netz.

Durchführung:

  • Zusendung der mp3-Datei über Dropbox, WeTransfer, etc.
  • Transkription des Podcasts und Optimierung des Texts nach vorheriger genauer Absprache und Kundenwunsch
  • Zusendung des Transkripts zur Freigabe und weiteren Verwertung durch Sie.
  • Experten-Tipp: Sparen Sie Zeit und überlassen Sie mir das Erstellen eines Blogartikels und seine Verteilung in den Social Media Kanälen.

Sie senden mir Ihre Audiodatei via Dropbox, WeTransfer, etc. zu. In einem gemeinsamen Gespräch (Telefon, Skype, Zoom) stecken wir den Rahmen für die Transkription nach Ihren persönlichen Bedürfnissen ab. Natürlich ist vorab ein Probetranskript möglich, um die Details genauer unter die Lupe zu nehmen.

Zum vereinbarten Zeitpunkt erhalten Sie von mir das Transkript zur Freigabe oder um Änderungswünsche zu äußern. Eine eventuelle Anpassung des Textes erfolgt durch mich.

Den korrigierten Text stelle ich auf Wunsch für Sie online auf Internetseite, Social Media, etc.

Ihr Vorteil:

Sie stärken Ihre Auffindbarkeit im Netz, da das geschriebene Wort für die Suchmaschinen besser zu finden und greifbarer ist. Nicht umsonst heißt es: „Wer schreibt, der bleibt!“

Sie generieren mehr Traffic auf Ihrer Homepage durch Ihren aktuellen Blog. Somit erhalten mehr potenzielle Kunden Zugang zu Ihrem Angebot.

Dadurch steigern Sie Ihre Umsatzmöglichkeiten und erhöhen Ihren Bekanntheitsgrad.

Sie sparen Zeit, die Sie an anderer Stelle gewinnbringend für Ihr Business einsetzen können.

Kalkulieren und kombinieren Sie Ihr Angebot nach Ihren Bedürfnissen. Buchen Sie entsprechende Bausteine wie SEO-Optimierung, Textanpassung, Einstellung und Verteilung in den sozialen Medien einfach dazu. Oder testen Sie meinen Service mit der reinen Transkription und bauen dann darauf auf. Dann klappt es auch mit dem nächsten Podcast-Transkript.

Experten-Tipp: Verschriftlichen Sie Ihre bereits vorhandenen Podcast-Folgen. Suchen Sie nach den erfolgreichsten und meist gehörten Folgen und verteilen diese mit Hilfe eines Transkripts über die sozialen Medien. So erreichen Sie noch mehr begeisterte Zuhörer.

 

Der einfache Weg zu einem Podcast sichtbarer im Netz: 03521 / 837 07 39 oder 0173 / 850 90 54 oder info@buerokram24.de

Sie wollen mehr über meine virtuelles Büro erfahren? Hier geht es zu mehr Informationen.

Egal ob Schreibarbeiten, Transkription oder ob Sie es virtuelle Assistentin, Online-SekretärIn oder mobiler Büroservice nennen. Ihre Aufgaben werden nach Ihren Vorstellungen und zu Ihren Bedingungen pünktlich, korrekt und diskret ausgeführt.

Besuchen Sie mich auf Facebook! https://www.facebook.com/buerotammehentzschel.de

Ihre Janet Tamme-Hentzschel