Das ABC guter Transkriptionen für Erfolg

Das ABC guter Transkriptionen für Erfolg

In meinem Blogartikel „Was verbirgt sich hinter einer guten Transkription?“ bin ich bereits auf die Transkription eingegangen. Hier geht es ins Detail und er hält auch ein kleines Regelwerk sowie Tipps für DSGVO konformes interviewen und transkribieren bereit.

Was ist eine Transkription?

Laut Definition ist eine Transkription die Verschriftlichung gesprochener Sprache. Sie kommt häufig bei journalistischen und wissenschaftlichen Interviews, Befragungen, Gruppendiskussionen, Monologen, etc. zum Einsatz. Abhängig von den jeweiligen Zielen des Interviews unterscheidet man bereits hier eine Vielzahl von Interviewformen. Zum Beispiel das narrative Interview, leitfadenorientiertes Interview, Experteninterview, etc. Die Form der Transkription bzw. der Transkriptionsregeln ist immer abhängig vom jeweiligen Ziel des Interviews selbst.

Transkriptionsregeln

vereinfachte Transkription

Diese Art der Transkription ist eine wörtliche Darstellung des Textes. Dialekte, Umgangssprache, etc. werden möglichst wortgetreu ins Hochdeutsche übertragen. Satzabbrüche, Stottern und Wortwiederholungen werden weggelassen.

Damit Sie einen Eindruck dieser Form des Transkripts erhalten, hier ein Beispiel.

I: Hatten Sie ein schönes Wochenende? #00:00:11-8#

B: Ja, danke. Ich war in Hannover (…) auf der Messe. #00:00:15-5#

I: Wirklich? #00:00:16-5#

B: Ja. Ich war auf der Messe. Es hat zwar geschneit, (schmunzelt) aber es war trotzdem schön. Ich war zur Eröffnung der Messe am Donnerstagabend. Es gab sehr interessante Diskussionen. #00:00:42-1#

lautsprachliche Transkription

Bei der lautsprachlichen Transkription überträgt man das gesprochenen möglichst genau in das geschriebene Wort. Dialekte und anderer sprachliche Eigenheiten erfasst man, wenn möglich, genau. Außerdem enthält das Transkript auch Füllworte wie „äh“ und „mhm“.

Hier ein Beispiel der Regelumsetzung.

I: Hatten Sie, ähm, ein schönes Wochenende? #00:00:11-8#

B: Ja, danke. Ich war in Hannover (5) auf der Messe. #00:00:15-5#

I: Mhm (bejahend) // Wirklich? #00:00:16-5#

B: Ja. Ich bin/ // Ich war auf der Messe. Es hat zwar, ähm, geschneit, (schmunzelt) aber es war trotzdem schön. Äh, ich war zur Eröffnung der Messe, ähm, am Donnerstagabend. (…) Es gab sehr aufschluss/ interessante Diskussionen. #00:00:42-1#

zusammenfassende Transkription

Diese Art der Transkription ist selten in wissenschaftlichen Arbeiten zu finden. Sie findet dafür mehr beim Transkribieren von Diktaten, Diskussionsmitschnitten oder journalistischen Interviews Verwendung. Es ist eine Zusammenfassung des Gesagten, bei der der Inhalt besonders wichtig ist.

Bei dieser Art der Transkription gliedert man den Text nach vorgegebenen wesentlichen Punkten in thematische Gruppen und formuliert ihn komprimiert. So entsteht eine konzentrierte und neu formulierte Gewichtung des Gesagten. Diese Transkriptionsform ist ein Extrakt des Originaltexts. Das jeweilige Thema ist schneller zugänglich und die Leser können es besser verarbeiten. Oft kann es auch sein, dass nur das Gesagte des Befragten von Bedeutung ist. Die Fragen bzw. der Fragenkatalog des Interviewers liegen als Leitfaden vor und müssen nicht mit transkribiert werden.

Ich selbst schreibe nach allen Regeln und ganz nach Ihren Bedürfnissen. Einen genauen Überblick des von mir verwendeten Regelwerks (in Anlehnung an Dresing und Pehl) erhalten Sie hier.

Auf den Punkt gebracht …

Auch wenn es sich einfach anhört, gesprochene Sprache abzutippen, sollte man den Zeitaufwand für eine optimale und saubere Transkription nicht unterschätzen.

Sprache zu transkribieren dauert in der Regel sehr viel länger als die Audiodatei selbst. Hintergrundgeräusche, Einwürfe, überlappendes Sprechen putty download , Dialekte, Transkriptionsregeln erfordern höchste Konzentration des Transkripteurs. Oft muss eine Passage mehrmals abgespielt werden, um alles genau zu transkribieren. In einem Test verglich man eine Gruppe Studierender mit einer Gruppe geübter virtueller Assistentinnen und fand heraus, dass die Studierenden (ungeübt im 10-Finger-Schreibsystem) für das Abtippen der einzelnen Interviews etwa das 6,3fache* der Zeit benötigten. Geübte virtuelle Assistentinnen benötigen circa das drei- bis vierfache der Länge der Audiodatei. *(1 Stunde Interview = 6,3 Stunden Transkription)

Wer hat es erfunden …?

Bereits seit den 1970ern gibt es verschiedene Transkriptionssysteme, die für die unterschiedlichsten Belange und Anforderungen an wissenschaftliche Interviews erstellt wurden.

Hintergrundinformationen:

Die Firma Audiotranskription Dresing und Pehl gründete sich im Jahr 2007 und hat ihren heutigen Sitz in Marburg und bietet neben dem besagten Regelwerk auch allerlei „Handwerkszeug“ für Transkripteure. Die Schreibprogramme f4 und f5 wie auch Fußschalter und Kopfhörer, etc. kann man über die Homepage der Firma Dresing und Pehl beziehen. Erfahrungsgemäß wird in leichten Abwandlungen nach diesen Regeln am häufigsten geschrieben.

Die Firma setzt auf Ausgewogenheit und eine gute Work-Life-Balance, so ein Mitarbeiterbericht aus dem Jahr 2018. In Kundenkreisen gilt Dresing und Pehl als sehr serviceorientiert und innovativ.

Transkriptionen und die DSGVO

Die Datenschutzrichtlinien (DSGVO) sind in aller Mund. Auch bei Interviews und deren Transkription führt kein Weg daran vorbei. Was Sie dabei unbedingt beachten sollten, habe ich hier kurz zusammengefasst.

Vorbereitung

Stellen Sie eine Einwilligungserklärung dem Thema entsprechend auf und definiert Sie die Informationen zum Projekt klar und deutlich (Ziel der Forschung, Adressdaten). Diese Einwilligungserklärung wird zweimal ausgedruckt – ein Exemplar für die zu befragende Person und eines (gegengezeichnet) für die eigenen Unterlagen. Laden Sie sich ein Muster einer Einwilligungserklaerung-DSGVO herunter und passen sie Ihren Anforderungen entsprechend an.

Einwilligung

Die jeweiligen Interviewpartner sollten die Einwilligungserklärung unbedingt gegenzeichnen. Dieses Dokument ist für Ihre Akten bestimmt. Bei Gesprächspartnern unter 16 Jahren ist die Einwilligung der Eltern unbedingt erforderlich. Sind besondere personenbezogene Daten im Interview von Belang, müssen weiterführende Datenschutzanforderungen beachtet werden. Ihr Gesprächspartner erhält eine Kopie der unterzeichneten Einwilligungserklärung

Weiterführende Links:

https://www.lda.bayern.de/media/baylda_ds-gvo_15_childs_consent.pdf

https://www.lda.bayern.de/media/dsk_kpnr_17_besondere_kategorien.pdf

Verpflichtung Datengeheimnis

Alle am Projekt bzw. am Interview beteiligten Personen (Studenten, interne Mitarbeiter/innen, Hilfskräfte, etc.) müssen auf das Datengeheimnis verpflichtet werden. Was dabei alles zu beachten ist, finden Sie hier.

Information

Informieren Sie Ihren Interviewpartner vorab über den Inhalt der Einwilligungserklärung. Ganz wichtig ist die Information, dass das Gespräch aufgezeichnet, transkribiert und ausgewertet wird. Vergessen Sie nicht, ihn/sie darüber zu informieren, welchem Zweck Ihre Forschung dient, wer die Daten einsehen kann und wie Sie mit dem Datenschutz umgehen. Am besten ist es, einige Passagen der Einwilligungserklärung noch einmal mündlich näher zu erläutern.

Aufzeichnen, Übertragen, Speichern

Legen Sie das Interview bzw. die Daten auf einem DSGVO konformen Speicherplatz ab. Am besten dafür geeignet sind Netzlaufwerke der Hochschulen oder lokale Datenträger auf passwortgeschützten Rechnern. Das sollten Sie auch bei der Auswahl Ihrer Virtuellen Assistentin beachten. Denn auch dieser Rechner muss auf jeden Fall passwortgeschützt sein. Wenn der Versand der personenbezogenen Daten in ein Land außerhalb der EU/des EWR erfolgen soll, sind hierbei gesonderte Regelungen zu beachten. Diese finden Sie hier. https://www.lda.bayern.de/media/dsk_kpnr_4_drittlaender.pdf

Kurzum:

  • Schützen Sie alle Daten vor unberechtigten Zugriffen, Zugängen durch Dritte.
  • Legen Sie allen Daten auf nicht öffentlichen, passwortgeschützten Rechnern mit aktuellem und supportfähigem Betriebssystem, mit aktueller Antiviren-Software, Firewall ab. Die Zugangsdaten dürfen nur berechtigten Personen bekannt sein. Regelmäßige Datensicherungen sind durchzuführen.
  • Geben Sie die Daten dürfen nur verschlüsselt weiter.

Mehr erfahren: https://www.lda.bayern.de/media/baylda_ds-gvo_1_security.pdf

Weitergabe an Externe

Beachten Sie bei der Beauftragung von externen Mitarbeitern (Virtuelle Assistentin, Studenten, andere Dienstleister, Hoster, etc.) Folgendes:

  • Schließen Sie vorher eine „Vereinbarung zur Auftragsverarbeitung“ ab.
  • Überprüfen Sie all Ihre Mitwirkenden am Interview, Dienstleister, Hoster, etc. auf die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Standards bzw. weisen Sie diese auf deren Einhaltung hin.

Weiterführende Hinweise: https://www.lda.bayern.de/de/index.html

Sicheres Löschen

Nach Beendigung des Projekts oder nach der vereinbarten Aufbewahrungsfrist sind alle Daten durch alle Beteiligten zu löschen. Ein einfaches Verschieben in den Papierkorb des jeweiligen Rechners reicht hier nicht aus. Denn so gelöschte Daten können ohne großen Aufwand wiederhergestellt werden. Hier finden Sie eine Empfehlung des Bundesamts für Sicherheit und Informationstechnik, die Sie zu spezifischer und kostenfreier Software zum Sicheren Löschen von Daten führt. Diese Funktion bieten verschiedene Programme (siehe Computer Bild), zum Beispiel Eraser, Sicheres Löschen bietet aber auch die Freeware von CCleaner, die man dafür manuelle optimieren kann.

Link zum sicheren Löschen: https://www.bsi-fuer-buerger.de/BSIFB/DE/Empfehlungen/RichtigLoeschen/richtigloeschen_node.html

Dokumentation

Dokumentieren Sie jeden Schritt, auch die Datenlöschung. Eine genaue Regelung zu dieser Dokumentation gibt es nicht. Daher kann die Dokumentation als Excel-Tabelle oder Textdatei geführt werden. Grundgedanke einer solchen Dokumentation ist es, dass Sie bei einer eventuellen Prüfung alle oben genannte Punkte eingehalten haben.

Falls etwas schief geht – Informationspflicht

Was tun, wenn doch etwas schief geht, Daten verloren gehen oder an unbefugte Dritte gelangen? Eventuell besteht die gesetzliche Pflicht, sofort die Aufsichtsbehörde (Datenschutzbeauftragter des Landes) sowie die Person, deren Daten betroffen sind, darüber in Kenntnis zu setzen.

Weiterführende Informationen: https://www.lda.bayern.de/media/baylda_ds-gvo_8_data_breach_notification.pdf

Transkription 2.0? Spracherkennung für Interviews

Die Entwicklung geht stetig voran und macht auch vor handgemachten Transkriptionen nicht halt. Irgendwann wird es so sein, dass Spracherkennungssoftware das Handwerk der Transkripteure ersetzt. Doch ist es heute schon so weit? Diese Frage muss man aktuell mit einem klaren „Nein“ beantworten. Es gibt bereits Software, Diktiergeräte, etc., die Spracherkennung anbieten. Doch ist diese Art der „Transkription“ stets mit einem hohen Korrekturaufwand verbunden. Die Firma Audiotranskription hat in dem oben genannten Test mit über 200 Messungen herausgefunden für wen Spracherkennung gut ist bzw. ob sie die erhoffte Zeitersparnis bringt.

Wie oben bereits erwähnt, wurde eine Gruppe Studierender mit einer Gruppe erfahrener und schneller Schreibkräfte verglichen. Die (ungeübten) Studierenden benötigen beim normalen Transkribieren der Interviews das 6,3fache der Zeit der Interviewdauer. Die Korrekturzeit der spracherkannten Interviews nahm bei Ihnen das 5,1fach der Zeit in Anspruch. Also sparten sie rund 70 Minuten Bearbeitungszeit, das heißt ca. 19% gegenüber der manuellen Transkription. Die erfahrenen Schreibkräfte hingegen korrigierten genauso lange wie sie schrieben.

Spracherkennungssoftware lässt auch die für wissenschaftliche Interviews wichtigen Hinweise, wie Lachen, Husten, nachdenklich, etc. aus. Satzzeichen werden komplett weggelassen und müssen vollständig nachkorrigiert werden.

Fazit:

Der Einsatz von aktueller Spracherkennungssoftware ist immer (noch) abhängig vom Zweck des Interviews und wie detailliert das Transkript sein soll. Eine Nacharbeit ist auch hier nicht zu vernachlässigen.

Je langsamer man schreibt, desto sinnvoller ist Spracherkennung. Natürlich müssen Zeit und Möglichkeiten gegeben sein, um eine Transkription selbst umzusetzen oder sich durch professionelle Fachkräfte die doch aufwendige Arbeit des Transkribierens abnehmen zu lassen.

Die gute alte handgemachte Transkription der erfahrenen virtuellen Assistentinnen ist aktuell der effektivste Weg zu schnellen und korrekten Transkriptionsergebnissen. Nach dem Interview ist vor dem Interview. Damit Sie sich schnell wieder Ihren wichtigen Dingen widmen können, kontaktieren Sie mich direkt unter info@buerokram24.de. Ich erstelle Ihnen gern Ihr persönliches Angebot für die Transkription Ihres Interviews, Diktats, Diskussion, Podcast, etc.

Nachtrag im Januar 2020

Audiotranskription hat aktuell eine automatische Spracherkennung für Transkriptionen entwickelt, die wohl federführend ist.

In Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme (IAIS) hat die Firma eine sehr präzise Spracherkennung auf den Markt gebracht, die auch ohne Training hochwertige und sehr genaue Transkripte erzeugt. Aktuell sind offene Interviews in natürlicher Sprechweise am besten dafür geeignet. Telefoninterviews oder Aufnahmen mit dem Smartphone und WMA-Formate eigenen sich derzeit noch nicht für die Spracherkennungssoftware. Auch hier wird die DSGVO großgeschrieben. Alle Aufnahmen und Erkennungen werden verschlüsselt und DSGVO-konform im deutschen Rechenzentrum verarbeitet. Nur der Kunde hat Zugang zu seinen Daten. Momentan bietet die Firma Audiotranskription gestaffelte Kontingentguthaben zur Nutzung der Spracherkennungssoftware an, die auch auf die Bedürfnisse von Studierenden, Unternehmen und Universitäten abgestimmt sind.

Wie erreichen Sie das beste Ergebnis?

Egal ob Sie Ihr Interview mit Spracherkennungen aufnehmen oder manuelle transkribieren (lassen). Um das Beste aus den Interviews herauszuholen und sie für die Transkription optimal vorzubereiten, sollten Sie folgende Dinge stets beachten:

  • Wenig Nebengeräusche beeinflussen das Transkribieren positiv. (Interviews in Cafés oder der Mensa, auf der Straße, etc. erhöhen immer den Korrekturaufwand.)
  • Gleichzeitige Rede ist für das menschliche Ohr wie auch für die Spracherkennungssoftware schwer auseinanderzuhalten. (Je klarer der Sprecherwechsel, desto optimaler das Transkript.)
  • Starke Dialekte und Akzente erschweren die Transkription; unabhängig ob Mensch oder Maschine.

Mit all den Information zum richtigen Aufnehmen und Transkribieren von Interviews starten Sie direkt in Ihr neues Transkript. Wenn Ihnen die Zeit dafür fehlt, das nächste Interview jedoch schon in Planung ist, bin ich gern für Sie da.

______________________________________________________________________________________________________________________

Den direkten Draht zu mir und zur korrekten Transkription erhalten Sie hier und Ihr nächstes Transkript schreibt sich fast von alleine.

Vereinbaren Sie gleich Ihren persönlichen Termin unter 03521 / 837 07 39 oder 0173 / 850 90 54 oder info@buerokram24.de

Sie wollen mehr über meine virtuelles Büro erfahren? Hier geht es zu mehr Informationen.

Egal ob Schreibarbeiten, Transkription oder ob Sie es virtuelle Assistentin, Online-SekretärIn oder mobiler Büroservice nennen. Ihre Aufgaben werden nach Ihren Vorstellungen und zu Ihren Bedingungen pünktlich, korrekt und diskret ausgeführt.

Besuchen Sie mich auf Facebook! https://www.facebook.com/buerotammehentzschel.de

Ihre Janet Tamme-Hentzschel

Neue DIN 5008 Regelungen

Neue DIN 5008 Regelungen

Weitere Überarbeitung

Seit 2011 steht nun wieder eine neue Version bzw. deren Entwurf zur Abnahme bereit.

Nach einer grundlegenden Überarbeitung steht ab Ende März 2019 der Entwurf der DIN 5008:2019 zur Stellungnahme bereit. Gegenüber der Ausgabe von 2011 werden demnach Unterstreichen als zulässige Auszeichnungsmethode sowie bestimmte Adressfeldzeilen entfernt, die Schreibweise von Zahlen (z. B. Gliederung von IBAN, Datum, Zeit) neu geregelt, Tabellen und Elektronischer Schriftverkehr (vormals nur E-Mail) genauer beschrieben, viele Beispiele ergänzt und eigene Abschnitte für Schreiben zu besonderen AnlässenPräsentationenProtokolle und Dateiablage, Unterabschnitte für das geschützte Leerzeichen, das Durchmessersymbol und Überschriften sowie Anhänge zu Tastatur und Kodierung hinzugefügt.

Neuigkeiten findet ihr dann in meinem Blog hier!

gefunden auf https://de.wikipedia.org/wiki/DIN_5008